“Rundflüge ab Durach nur noch im Winter möglich”

München, 17.3.2021

Liebe Heliflieger,

wir existieren mittlerweile seit über 10 Jahren und führen Hubschrauber-Rundflüge an zahlreichen Standorten in Deutschland durch. Seit Anfang 2020 fliegen wir auch am Flugplatz Kempten-Durach im wunderschönen Allgäu. Corona- und wetterbedingt konnten wir 2020 aber nur zweimal vor Ort in Kempten zu Besuch sein und haben uns schon eine Weile auf die bevorstehende Saison unter anderem im herrlichen Allgäu gefreut.

Die Geschäftsführung des Flugplatzes Kempten-Durach hat uns nun informiert, dass ab sofort (März 2021) Hubschrauber-Rundflüge nur noch in der Winterzeit durchgeführt werden dürfen. Das ist in etwa so, als wenn Sie auf einem Zeltplatz nur noch im Januar zelten dürfen. Als Grund dafür wurde uns die angeblich massive Anzahl von Hubschrauber-Lärmbeschwerden der Anwohner rund um den Flugplatz genannt. Assoziationen mit einem Bürger, der neben einen Traditions-Biergarten zieht und dann wegen Lärm auf dessen Schließung klagt, sollen hier ausdrücklich nicht angedeutet werden. Der Flugplatz hat übrigens ebenfalls Tradition: Er besteht seit 1934 und diente u.a. als Drehort für die Heinz Rühmann-Filme rund um “Quax, den Bruchpiloten”. 

Um die Relation zu verstehen: Wir waren im ganzen Jahr 2020 corona- und wetterbedingt an insgesamt nur 2 Wochenenden jeweils Freitag und Samstag vor Ort – die Sonntage haben wir von vornherein in Abstimmung mit der Fluplatzleitung aus Rücksicht auf die Anwohner ausgelassen. Wir haben unsere Flugwege in enger Absprache mit der Flugleitung des Flugplatzes Kempten-Durach so ausgewählt, dass lärmsensible Orte wie Durach, Sulzberg oder ein Campingplatz in direkter Nähe zum Flugplatz gar nicht überflogen wurden. Wir wissen auch von der Flugleitung, dass zumindest am kompletten zweiten Wochenende vor Ort kein einziger Beschwerdeanruf einging.

Ein Heli, der natürlich täglich fliegt  – also auch wochentags und sonntags und auch nachts – ist der direkt am Flugplatz Durach fest stationierte Rettungshubschrauber “Christoph 17”, der von der uns auferlegten Beschränkung natürlich und glücklicherweise nicht betroffen ist. Ebenso darf aber auch der sehr rege Flugbetrieb privat betriebener Flugzeuge fortgesetzt werden. Gerade Flugzeuge und auch der Rettungsheli sind es übrigens, die den Flugplatz im Tiefflug über Durach anfliegen, während wir mit unserem Heli nicht auf die Landebahn angewiesen sind, einen speziellen An-/Abflugweg fliegen und den Flugplatz daher über komplett unbesiedeltem Gebiet anfliegen können. Der Lärmbeitrag durch die wenigen Hubschrauber-Rundflugtage kann deshalb nur als verschwindend gering zu betrachten sein. Es ist also davon auszugehen, dass die sich beschwerenden Anwohner keinen grossen Unterschied in Sachen Fluglärm wahrnehmen werden, wir die Allgäuer aber trotzdem je nach Wetter an maximal 6-8 geplanten Wochenenden über das ganze Jahr verteilt nicht mehr über ihr Haus fliegen dürfen – wenigstens nicht ab Durach.

Und es sind ganz und gar nicht wie oft als Grund angeführt die “ortsfremden Bonzen”, die hier im Heli rumfliegen. Es sind eher “normale” Leute wie Du und ich, die die Schönheit ihrer Heimat nur kurz von oben sehen wollen. Beispiel: Die ganze Familie legt zusammen, um dem Vater zum 60. seinen Traum vom Hubschrauber-Rundflug zu erfüllen. Und selbst wenn eine Handvoll Nicht-Allgäuer dabei sind: Wenn ortsfremde Personen im Allgäu nicht mehr erwünscht sind, sollten sich sämtliche vom Tourismus lebende oder diesen fördernde Organisationen besonders in momentan schweren Corona-Zeiten ernsthafte Gedanken machen. Dazu gehört auch die das Verbot verfügende Gemeindeverwaltung Durach. Besondere Ironie: Die Gemeinde Durach positioniert sich in einem Logo als “Fairtrade-Gemeinde” und hat sogar ein Logo mit Hubschrauber auf ihrer Webseite – verbannt aber nun entgegen aller Fairness genau diesen vom Flugplatz Kempten-Durach – wegen ZWEI Terminen in einem ganzen Jahr.

Fairtrade Kempten Heliflieger.com

Quelle: http://www.durach-allgaeu.de/images/headerfairtrade.png

Unser Team wird jedenfalls nicht mehr vor Ort sein und aufgrund dieser Einschränkung nicht mehr vor Ort Sprit kaufen und Landegebühren bezahlen oder in Kempten übernachten. Zusätzlich fallen der Flugplatzgaststätte und der umliegenden Hotellerie Einnahmen durch den Konsum unserer Crew und aller unserer Fluggäste und deren Begleiter weg. Schade.

Sollten Sie das Bedürfnis haben, bezüglich dieser Angelegenheit mit der für das Hubschrauber-Rundflug-Verbot zuständigen Verwaltungsbehörde Kontakt aufzunehmen, dann wäre hier die richtige Stelle: Gemeindeverwaltung Durach, z.H. Herrn Hock, Bahnhofstr. 1, 87471 Durach,  E-Mail: buergermeister@durach-allgaeu.de. Weitere Infos: Gemeinde Durach