Abbildung 3: Der fr├╝he Vorg├Ąnger des Airbus A380 hier auf einer geheimen Aufnahme[/caption] 

Fazit

Der niedrige Druck der Luftmolek├╝le auf der Profiloberseite ist vergleichbar mit unz├Ąhlig vielen eher schwach dr├╝ckenden Fingern, w├Ąhrend der h├Âhere Druck auf der Profilunterseite mit ebenso vielen kr├Ąftiger dr├╝ckenden Fingern vergleichbar ist. Die aus diesem Druckunterschied resultierende Kraft wird Auftrieb genannt. Ist diese Auftriebskraft gr├Â├čer als die Gewichtskraft eines Gegenstandes, verl├Ąsst dieser Gegenstand den Erdboden. Aus unserem kleinen Hopser wird damit endlich ein Flug! Davon k├Ânnten vor allem Flugpioniere des sp├Ąten 19. Jahrhunderts ein Lied singen, wenn Sie noch am Leben w├Ąren. Sie gaben aber trotz zahlreicher Fehlversuche nicht auf und schafften den schwierigen Schritt von unz├Ąhligen kleinen gescheiterten Hopsern zu ernstzunehmenden Fl├╝gen ├╝ber immerhin mehrere Meter. Das oben beschriebene Prinzip ÔÇô eine Auftriebskraft aufzubringen, die gr├Â├čer als die Gewichtskraft ist ÔÇô liegt heute noch allen Flugzeugen zugrunde. Dabei ist es fast egal, wie schwer ein Flugzeug ist, solange eine Kraft erzeugt werden kann, die gr├Â├čer ist als die Gewichtskraft, die das Flugzeug am Boden festh├Ąlt. Aus diesem Grund kann auch das derzeit gr├Â├čte Passagierflugzeug der Welt, der Airbus A380 ├╝berhaupt fliegen ÔÇô sogar mit seinem maximalen Startgewicht von 569.000 Kilogramm. Das entspricht etwa drei erwachsenen Blauwalen. Oder 400 VW Passat. Der A380 kann sogar bis zu 15.200 Kilometer Flugstrecke zur├╝cklegen! Passat und Blauwal k├Ânnen hingegen immer noch nicht fliegen.

Im n├Ąchsten Teil:

  • Die physikalischen Grundlagen zum Auftrieb – keine Angst, super easy erkl├Ąrt.
  • Wir begleiten ein Flugzeug vom Stand bis zum Abheben – Praxis hautnah. Bitte vor dem Lesen Helm und Brille aufsetzen.